Natur-/Artenschutz im Einklang mit dem Freizeitverhalten

Nachfolgender Antrag wurde am 26.05.2020 von Ulrich Gorris, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen an die Bürgermeisterin der Stadt Wesel, Ulrike Westkamp gestellt:

Betr.: Natur- und Artenschutz im Einklang mit Freizeitverhalten und Sport

 Sehr geehrte Frau Westkamp,

Antrag an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Nachhaltigkeit:

Während der Coronakrise waren viele Menschen nicht nur beruflich sondern auch in ihrem Freizeit- und Sportverhalten stark eingeschränkt. Zurzeit können weder Schulen, Kindergärten noch Vereine Sporthallen für Freizeitaktivitäten nutzen. Kinderspielplätze und Sportplätze sind nur eingeschränkt von weniger Personen gleichzeitig nutzbar. Viele Menschen nutzen im Moment verstärkt die Möglichkeiten, sich im Freien zu bewegen. Glücklicherweise bietet Wesel hier wunderschöne und vielfältige Möglichkeiten.

Leider ist zu beobachten, dass nicht alle Beteiligten bei ihrem Tun die Regeln kennen und Rücksicht auf die Natur oder das Privateigentum nehmen. Immer wieder sind Menschen einzeln oder in Gruppen, teilweise mit Hund, zu sehen, die in Naturschutzflächen um den Auesee und die landwirtschaftlichen Wiesenflächen der Naturschutzgebiete im Rheinvorland ausweichen. Auch über laute Partys und Gruppen beim Grillen in diesen schwer einsehbaren Gebieten wird berichtet. Die überall bereits entstandenen Trampelpfade in den Wiesen sind ein deutliches Indiz hierfür.

Wir alle kennen die alarmierenden Berichte über den Artenrückgang. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Eine davon ist jedoch die Störung durch rücksichtsloses Freizeit- und Sportverhalten innerhalb von Flächen, die nicht hierfür gedacht sind – insbesondere jetzt zur Vogelbrutzeit.

Bündnis 90/Die Grünen beantragen,

  • Die natursensiblen Bereiche im Stadtgebiet durch die Stadtwacht intensiver beobachten zu lassen,
  • die Bürger*Innen durch Pressemitteilungen, Broschüren, auf den städtischen digitalen Kommunikationskanälen und durch das Aufstellen von Schildern auf die geltenden Naturschutzregeln hinzuweisen,
  • Vereine und öffentliche Institutionen in eine Kampagne „Sport und Freizeit in einer intakten Natur“ einzubinden.

Ulrich Gorris

Fraktionssprecher

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel