????????

Wo parke ich mein E-Mobil?

Nachfolgender Antrag wurde von U. Gorris, Fraktionssprecher Bündnis 90/Die Grünen und M. Hillefeld, Vorsitzende Sozialausschuss am 23.06.2020 an die Bürgermeisterin U. Westkamp gerichtet:

„Abstellmöglichkeiten für Elektromobile im öffentlichen Raum schaffen“

Antrag an den Rat der Stadt Wesel
Der Rat der Stadt Wesel beauftragt die Verwaltung, den Bedarf an wohnortsnahen Abstellmöglichkeiten für Elektromobile von bewegungseingeschränkten Personen auf öffentlichen Stellplätzen zu ermitteln.
Sollte erheblicher Bedarf bestehen, wird die Verwaltung beauftragt, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie ein dem Bedarf entsprechendes Angebot bereitgestellt werden kann. Wetterfeste Überdachungen und elektrische Lademöglichkeiten, sind in die Untersuchung einzubeziehen.
Die Verwaltung berichtet in der nächsten Sitzung des Sozialausschusses.

Begründung:
Im öffentlichen Raum bewegen sich immer mehr bewegungseingeschränkte Menschen mit Elektromobilen. Für viele von ihnen ist das Elektromobil eine Möglichkeit, selbstständig Ausflüge in die landschaftlich schöne Umgebung von Wesel zu unternehmen, einkaufen zu gehen oder außerhalb der Angebotszeiten der Buslinien Freunde und Verwandte zu besuchen.
Es ist schwer festzustellen, wie groß der Bedarf sein könnte. Von den 60.000 Weseler Bürger/-innen sind 21% über 65 und davon haben 25% einen Schwerbehindertenausweis.
Zwar sind nicht alle Schwerbehinderte gehbehindert, anderseits gibt es auch jüngere Personen, die Elektromobile nutzen. Der Bedarf könnte also bei einigen hundert Stellplätzen liegen. Wir haben uns daran gewöhnt, große Teile des öffentlichen Verkehrsraumes für parkende PKWs freizuhalten. Stellflächen für Fahrräder und Elektromobile sind besonders in den engen Nebenstraßen der Innenstadt selten. Uns ist nur ein Behindertenparkplatz auf der Baustraße bekannt, der für ein E-Mobil reserviert zu sein scheint. In den alten Gebäuden aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts sind die Flure meistens so eng, dass E-Mobile dort nicht abgestellt werden können.
Außerdem benötigen E-Mobile einen Stromanschluss, weil sie nach jeder längeren Tour mehrere Stunden aufgeladen werden müssen.

gez. Ulrich Gorris , Fraktionssprecher
Marlies Hillefeld, Vorsitzende Sozialausschuss

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel