Anfrage „Ozonwerte“

Am 01.08.2019 wendet sich Fraktionssprecher Ulrich Gorris an die Bürgermeisterin der Stadt Wesel und bittet um Beantwortung folgender Fragen zu gesundheitsgefährdenden Ozonwerten im Juli 2019.

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Westkamp,

während der Hitzeperiode Ende Juli wurden mehrfach an der Wettermessstation in Wesel Feldmark die Informationsschwelle für Ozon von 180 µg/m³ und die Warnschwelle von 240 µg/m³ überschritten. Am 25. Juli wurde in Wesel mit über 300 µg/m³der höchste Ozonwert in ganz NRW gemessen. Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet, da sie, bezogen auf ihre Körpergröße, ein relativ hohes Atemminutenvolumen haben. Außerdem ist ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet. Eine zusätzliche Reizung durch Ozon kann die Anfälligkeit gegenüber Infektionen des Atemtraktes erhöhen. Daneben sind Asthmatiker, Menschen mit Lungen- oder Herzkreislauferkrankungen sowie ältere Menschen besonders gefährdet.

Ich selbst und viele meiner Bekannten, Verwandten und Freunde im Sportverein waren über diese riskanten Werte nicht informiert.

Welche öffentliche Institution in Wesel ist für die Information bzw. die Warnung der Bürgerinnen und Bürger zuständig?

Wurde diese Informationspflicht erfüllt?

Auf welchen Kommunikationswegen wurde informiert oder gewarnt?

Wie kann in Zukunft sichergestellt werden, dass Informationen über riskante Ozonwerte zuverlässig die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger erreicht, mindestens aber die Risikogruppen effektiv gewarnt werden?

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel