Ausstellung der Gruppe nebelhorn

Gruppe Nebelhorn

Erinnerungen

1995-2017

Im Sommer 1995 zieht Raúl Avellaneda mit einer Gruppe Volkshochschüler in das Behindertenwohnheim ‚Haus Kilian´ in Schermbeck, um dort gemeinsam mit Bewohnern des Hauses künstlerisch zu arbeiten. Die Gruppe gibt sich den Namen Nebelhorn.

Das ist der Beginn des künstlerischen Projektes mit Behinderten und Nicht-Behinderten.

Im September 1997 findet Nebelhorn ein neues Zuhause in einer Einrichtung für Nichtsesshafte in Marienthal.

Im Atelier der Gruppe treffen sich seitdem beinah täglich Interessierte mit und ohne Behinderung und unterschiedlichen Alters, vorwiegend aus NRW, um sich mittels ihrer Kreativität und durch unterschiedliche künstlerische Mittel auszudrücken. Die Teilnehmer arbeiten sowohl individuell als auch in thematischen Projekten.

In dieser Ausstellung zeigt Nebelhorn einen Querschnitt der Arbeiten der letzten 22 Jahre.

Auf der ersten Etage sind Arbeiten der über 70 Teilnehmer der Gruppe zu sehen.

Auf der zweiten Etage findet man eine Zusammenfassung des Projektes ‚Köpfe´, außerdem befindet sich dort eine Dokumentation über 22 Jahre Schaffenszeit der Gruppe.

Im Obergeschoss präsentiert Nebelhorn eine Auswahl von Arbeiten des Projektes ‚Macht Missbrauch‘.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.